Markthäuschen Blankenese

 

1. Preis_eingeladener Wettbewerb 2018

Auftraggeber: Sprinkenhof GmbH

Team: Alexandra Bub und Annaleen Feindt

 

Der eingeschossige Baukörper sitzt am Dreh- und Angelpunkt zwischen Kirche, Park und Marktplatz, umgeben von vorrangig dreigeschossiger gewachsener Bebauung. Das in seiner Grundform kubische Gebäude reagiert mit seinen zwei unterschiedlich gewichteten Hochpunkten auf diese prominente Lage: der Hauptakzent liegt dabei auf der Marktseite, doch auch in Richtung Kirche erhebt sich der Baukörper zu einem attraktiven Gegenüber. Durch seine skulpturale Form wird er dem repräsentativen Anspruch als gesellschaftliches Zentrum gerecht und bildet allseitig ansprechende Vorderseiten aus. Während die marktseitige Überhöhung als selbstbewußte ortsprägende Geste der Adressbildung dient, nimmt sich das Gebäude an anderer Stelle unter dem Blätterdach des Parks in seiner Erscheinung zurück und gibt auch den Blick vom Marktplatz zur Kirche frei. So entsteht identitätsstiftende Architektur in für diesen historischen Ort angemessener Maßstäblichkeit.

Durch die Kupferverkleidung der Fassaden- und Dachflächen wird der skulpturale Ausdruck des Baukörpers unterstützt und über die Materialität wiederum ein Bezug zur Kirche hergestellt. Gleichzeitig setzt sich der dunkle Kubus bewußt von der bunten Mischung der umgebenden Bebauung ab, um seine solitäre Lage zu unterstreichen.

Die Einbindung in den Freiraum wird durch das Spiel mit Transparenzen in der Fassade unterstützt. Ein Fußweg durch den Park verbindet den Kirchenvorplatz mit dem Marktplatz. Durch das Ineinandergreifen von befestigten und begrünten Flächen entsteht eine stärkere Verzahnung zwischen Marktplatz und Park mit attraktiven Terrassen.

Artikel im Hamburger Abendblatt



Kommentare sind geschlossen.